About

Andrea Ritter, Erstpreisträgerin beim “International Recorder Competition 2007“ in Montreal, hat sich mit einer regen Konzerttätigkeit in Europa, den USA, Südamerika, Taiwan, China und Japan einen festen Platz in der Riege der weltbesten Blockflötisten erspielt. Hervorgegangen aus dem renommierten Amsterdam Loeki Stardust Quartet steht sie mittlerweile als Solistin und mit den von ihr gegründeten Ensembles Spark und Koschitzki & Ritter auf den internationalen Bühnen. Als Performerin verbindet sie die klassische Musiktradition und Einflüsse aus der zeitgenössischen Avantgarde-Musik mit ihrer Leidenschaft für Kurt Weill, den Film noir und starke Frauenpersönlichkeiten wie Björk, Tori Amos, Kate Bush oder Romy Schneider. Dies spiegelt sich auch in ihren vielfältigen Kooperationen wieder, die von Größen der Alten Musik-Szene, wie Dorothee Oberlinger, Maurice Steger, Reinhold Friedrich, Kay Johannsen und Christine Busch, bis zu der Jazz-Chansonsängerin Kitty Hoff, dem Klezmer-Klarinettisten Helmut Eisel und dem Beatboxer Robeat reichen. Neben ihrer Konzerttätigkeit gibt sie Meisterkurse im In- und Ausland, wie im Juli 2006 bei den Meisterkursen des Schleswig-Holstein Musikfestivals, bei den Internationalen Meisterkursen im Rheinbergerhaus Vaduz im Jahr 2005 und 2006 oder als Gastdozentin an der Anton Bruckner Privatuniversität für Musik, Schauspiel und Tanz in Linz.

Bei den Labels Carus, Channel Classics, Deutsche Grammophon, ARS Produktion und Berlin Classics hat Andrea Ritter mehrere CDs eingespielt. Sie ist Gründungsmitglied des mit einem Echo ausgezeichneten Ensembles Spark in der Besetzung zwei Blockflöten, Violine/Viola, Violoncello und Klavier, das bereits zahlreiche international renommierte Komponisten zu neuen Werken inspiriert hat. Des Weiteren gründete sie 2006 zusammen mit Daniel Koschitzki das Barockensemble Koschitzki & Ritter, in dem sie Literatur für zwei Blockflöten und Basso continuo zur Aufführung bringt. In dieser Besetzung wurde sie 2009 mit dem ersten Preis des internationalen Händelwettbewerbs Göttingen ausgezeichnet. Als Solistin arbeitet Ritter momentan verstärkt mit Daniel Koschitzki als Pianist zusammen. Gemeinsam haben sie im Jahr 2008 das Duo-Programm Bird’s Paradise mit zahlreichen Eigenarrangements und -kompositionen vorgestellt, das klassische Musik mit Jazzstandards, kabarettistischen Weill Liedern und theatralischen Einlagen verbindet.

1978 in Erlangen geboren, erhielt Andrea Ritter ihre Ausbildung an der Staatlichen Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Karel van Steenhoven und schloss dort im Sommer 2007 ihr Konzertexamen ab. Schon in frühen Jahren erspielte sie sich bei zahlreichen Wettbewerben, u.a. bei den 1. Internationalen Blockflötentagen Engelskirchen 1997 sowohl als Solistin als auch im Ensemble mehrere 1. Preise. 1998 wurde ihr bei den Offenen Niederländischen Blockflötentagen Utrecht der Konzertpreis zuerkannt, worauf sie beim 6. Open Holland Recorder Festival Utrecht 2001 ihr Gewinnerkonzert gab. Im Jahr 2003 erhielt sie ein Stipendium des Kulturfonds Baden e.V. sowie des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe und im darauffolgenden Jahr wurde ihr von der Kunststiftung Baden–Württemberg ein Stipendium zur künstlerischen Entwicklung verliehen.